logo ispa e.V.

Institut für Sozialwissenschaftliche Praxis und Analyse e.V.

„Die Sozialwissenschaft arbeitet mit den Akteuren zusammen, damit sie gemeinsam erkennen lernen, was überhaupt gespielt wird.“

(frei nach Alain Touraine)

Das Institut für Sozialwissenschaftliche Praxis und Analyse (kurz: ispa) versteht sich in erster Linie als Ort und Möglichkeit, an dem sich unterschiedliche Denkrichtungen begegnen, sich Perspektiven und Wissenskulturen durchdringen und sich wissenschaftliche Ergebnisse mit konkreten Erfordernissen von gesellschaftlichen Gruppen austauschen.
Insofern geht der Anspruch des Instituts über eine traditionelle, institutionalisierte Ausrichtung hinaus. Die theoretisch-wissenschaftliche Ebene geht einher mit einem Engagement in fortschrittlichen gesellschaftlichen Zusammenhängen.

aktuell
Gegen Verdrängung: Stadtpolitische Aktionen
Mieterhöhungen, Modernisierungen, Umwandlung in Eigentumswohnungen, Umzugsaufforderungen durch Jobcenter: Gegen diese Verdrängung ist u.a. die Initiative "Berliner Ratschlag" aktiv. Wird der Protest öffentlich, evtl. auch auf die Straße getragen, haben die MieterInnen eine Chance, den (oft anonymen und Spekulations-) Eigentümerinnen im ungleichen Kampf etwas entgegenzusetzen.
http://www.berliner-ratschlag.org

Open Letter / Euro-Greek-Crisis
(Unterzeichner u.a. ispa e.V., Martin Eckert)
http://www.boeckler.de/pdf/memorandum_arestis_horn.pdf

"Recht auf Stadt", sehr aktives Hamburger Netzwerk
http://www.rechtaufstadt.net
"Nehmen wir uns das Recht auf Stadt! Es liegt auf der Straße, es hängt in Bäumen und versteckt sich unter Pflastersteinen", so wurde im Juni 2009 zu den Recht-auf-Stadt-Tagen ins Centro Sociale geladen. Seitdem ist in Hamburg viel passiert, das "Recht auf Stadt" wurde sich massenhaft genommen.
(Das Konzept "Recht auf Stadt" geht auf den französischen Stadtsoziologen Henri Lefèbvre zurück, der den Begriff in seinem Buch "Le droit à la ville" (1968) entwickelte.)

"campact.de", Demokratie in Aktion / "Schutz für Edward Snowden" (Unterzeichner u.a. ispa e.V.)
https://www.campact.de/snowden
Edward Snowden wird weltweit gejagt, seit er aufdeckte, in welch gigantischem Ausmaß wir von Geheimdiensten, von staatlichen und halb-staatlichen Institutionen ausspioniert und kontrolliert werden. Edward Snowden muss geschützt werden und eine sichere Zuflucht erhalten – Hinweisgeber wie ihn sind durch die Zivilgemeinschaft, durch uns alle besser zu schützen!